Heilkräuter-Tee

Gegen was ist welches Kraut gewachsen?

Bei Husten und Schnupfen greifen viele gerne zu Erkältungs-Tees. Doch erheblich wirksamer als die üblichen Standard-Mischungen ist ein Tee aus Kräutern, mit denen sich die jeweiligen Beschwerden gezielt lindern lassen. So helfen bestimmte Kräuter bei Husten, andere bei Halsschmerzen und wieder andere bei Kopf- oder Gliederschmerzen. Denn in den Pflanzen stecken unterschiedliche Stoffe, von denen viele auch als Basis für die Herstellung von Arzneimittel dienen. Einige dieser Kräuter sind zwar auch in gängigen Erkältungstees enthalten, die man als fertige Mischung in manchen Supermärkten bekommt. Da aber jede Erkältung unterschiedlich verläuft, lohnt es sich, über die einzelnen Heilkräuter genauer Bescheid zu wissen. So kann man sie  gezielt gegen Schnupfen, Husten oder Halsweh einsetzen.

Gegen das Kratzen im Hals hilft Salbei.
Denn es enthält ätherische Öle, die das Wachstum von Bakterien und Pilzen hemmen. Die Gerbstoffe und Flavonoide im Salbei haben zudem eine entzündungshemmende bzw. krampflösende Wirkung. Diese Kombination macht Salbei zu einem Heilkraut für die Behandlung von Halsschmerzen, das zudem bei Heiserkeit hilft. Doch Achtung: Salbei enthält auch den Inhaltsstoff Thujon, der bei einer Überdosierung oder einer längeren Anwendung unter Umständen Krämpfe oder Schwindelgefühle auslösen kann.

Das sollten Sie beachten:Kräuter, die gegen Erkältungen gewachsen sind,  sind in Apotheken und nicht selten auch im Lebensmittelhandel erhältlich. Allerdings gibt es einen Unterschied zwischen Kräutern in Lebensmittel- und denen in Arzneimittelqualität. Denn Kräuter, die als Gewürz gedacht sind, werden in der Zucht so verfeinert, dass sie besonders intensiv schmecken. Bei Kräutern in Arzneimittelqualität liegt der Schwerpunkt dagegen auf einer möglichst guten Heilwirkung.